Bericht vom Extratreffen 05.01.2013

Am 5. Januar trafen wir (Detlef und Dirk) uns mit Sternfreund Roland, unserem Montierungsbauer und erfahrenen Astrofotografen, um ihm unsere vorhandene Technik und die Zukunftspläne zu präsentieren. Das Treffen war sehr interessant und für die weitere Arbeit bestimmt befruchtend.

Zu Dirks Überraschung wollte Roland uns auch einen Kettenantriebslösung vorschlagen. Der von Detlef schon an einem Testaufbau demonstrierte Kettenantrieb traf bisher nicht auf ungeteilte Zustimmung. Um es mal diplomatisch auszudrücken.

Roland machte uns desweiteren darauf aufmerksam das der Antrieb eine „Geschwindigkeitsdynamik“ von mindestens 1 zu 400 aufweisen sollte. Die Spanne reicht von Nachführtempo (ca. 0,25 Grad pro Minute) bis zu einem ausreichenden Schwenktempo (ca. 5 Grad pro Sekunde). Die schlauen Rechner werden bemerkt haben, das die eben genannten Werte ein Verhältnis von 1 zu 1200 aufweisen. Der Faktor 400 ist  ein Kompromisswert, bei dem die gewünschte Positionier bzw. Nachführgenauigkeit von 0,1° noch erreicht wird.
Unter diesem Aspekt kommt eine Schrittmotorsteuerung wieder ins Gespräch. Dies hat wiederum zur Folge, daß Dirk seine angedachte lineare Motorspannungssteuerung nicht mehr weiterentwickeln muß.

Neben der Geschwindigkeitsproblematik hat Roland auf ein paar mechanische Schwachstellen am Testaufbau hingewiesen.

Fazit:

  1. Falls Detlefs Kettenantrieb sich durchsetzt, wird dieser wahrscheinlich durch einen Schrittmotor angetrieben.
  2. Es muß geklärt werden, wie der Stangenantrieb für die Y-Achse (Höhe) angesteuert wird um die angestrebte Positionier- und Schwenkgeschwindigkeit zu erreichen.
Advertisements

Lebenszeichen Januar 2013

Seit dem letzten Artikel (Zukunftspläne) ist es im BHBRadio-Blog „etwas“ ruhig geworden.  Nicht so in unserem Radioteleskopteam. Denn zwei Sternfreunde sind in der zweiten Jahreshälfte (2012) zu uns gestoßen.

Weiter zum aktuellen Stand der Dinge.  Die Auswertung der Meßdaten der bisherigen Messkampagnen hat gezeigt, daß es noch viel zu tun gibt. Neben einer besseren Positioniergenauigkeit muß auch der Daten-Output erhöht werden. Besonders der letzte Punkt macht ein komplettes Neudesign der Steuersoftware erforderlich. Die Entwicklungsarbeiten an der bisherigen Software wurden daher eingestellt und mit der Implementierung des neues Konzepts Anfang Dezember 2012 begonnen.

Als Positioniergenauigkeit haben wir uns 1/10 Grad bzw. 6 Bogenminuten zum Ziel gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, wird es wohl erforderlich sein die Montierung komplett umzubauen.